EFT und die Wirkung auf das Gehirn

Das Gehirn und Emotionen sind eng miteinander verbunden. Jeder Teil des Gehirns hat spezielle Funktionen. Wenn Sie also EFT anwenden, während Sie eine beunruhigende Erinnerung oder ein bildgebendes Angstgefühl im Kopf haben, führt dies zu Veränderungen in den neurologischen Verbindungen der Amygdala im Gehirn. Diese Veränderungen reduzieren die ängstliche Reaktion auf die Erinnerung oder das Bild.

Das Gehirn ist in drei Teile gegliedert, auf die EFT einwirkt:

Das Reptiliengehirn
Das Reptiliengehirn, auch bekannt als Primärgehirn, archaisches Gehirn oder primitives Gehirn, ist trotz seiner geringen Größe sehr komplex. Es ist das ursprüngliche Gehirn, das Hirn der ersten Menschen. Es beinhaltet die grundlegenden Instinkte (u. a. den Selbsterhaltungstrieb). Reptilien und niedere Wirbeltiere nutzen nur dieses Gehirn, daher der Name. Beim Menschen entspricht es den Nervensystemen des Hirnstamms. Es ist der Ursprung primärer Verhaltensweisen, die auf Grundbedürfnisse reagieren.
Obwohl es nur Zugang zum Kurzzeitgedächtnis hat, werden ihm dennoch bestimmte Verhaltensweisen zugeschrieben, wie etwa der Schutz des Individuums und der Art. Einige dieser Verhaltensweisen sind unabhängig von den gemachten Erfahrungen und entwickeln sich nicht weiter. Nehmen wir beispielsweise die Flucht, die als erbliches Verhalten in jedem Individuum angelegt ist. Dieser Mechanismus, der von Generation zu Generation weitergegeben wird, ist wesentlich, unfehlbar und jedem Menschen gemeinsam.
Insbesondere der sogenannte “Mandelkern” steuert die Aggressivität, die Sorge um das Territorium und dessen Verteidigung. Er entspricht unserer nonverbalen Welt der automatischen Gesten und Verhaltensweisen. Außerdem ist er der Ort der Routine, der vorher festgelegten Routen, der Rituale, der Zeremonien… Daher ist die “Reptiliensprache” in menschlichen Beziehungen von entscheidender Bedeutung.

Das limbische Gehirn
Das viszerale Überlebensgehirn, von Mac Lean so genannt, steht in enger Verbindung mit den Zentren für Triebe und Emotionen. Es ist der physiologische Sitz der Emotionen und damit das dominante System der Affektivität. “Ausgehend vom alten Gehirn der Säugetiere zeichnet es einen Ring, der die Schwelle der kortikalen Hemisphäre umgibt.
Beim Menschen ist es eines der wesentlichen Elemente, die den Neokortex mit anderen, älteren Gehirnformationen in Verbindung bringen; seine Funktion dominiert die Affektivität und die Gedächtnisprozesse” (H. Laborit).

Es entspricht dem Vorderhirn der Säugetiere, dem primitiven Cortex, der beim Menschen noch vorhanden ist. Es ist ein komplexes Gebilde aus Kernen und Nervenbahnen, die mit dem Hypothalamus, dem Hirnstamm und dem Neokortex verbunden sind. Das limbische Gehirn, das dem Reptiliengehirn übergeordnet ist, ist das Ergebnis einer viel späteren Entwicklung. Die Ratte hat nur ein Reptilien- und ein Limbisches Gehirn, kaum eine Hirnrinde, die Katze ebenfalls (mit einem beginnenden Kortex). Wie das Reptiliengehirn drückt es sich nicht verbal aus, kann aber die Hirnrinde erregen, die sich ihrerseits durch Sprache ausdrückt.
Seine wesentliche Funktion ist das Überleben durch Anpassung an das soziale Umfeld: Empathie, sozialer Status, Integration in eine Gruppe, Überzeugungen und Glauben, Sicherheitsgefühl… Es ist auch der Ort der Motivationsmechanismen, Erfolge und Misserfolge, Lust und Unlust.

Die wichtigsten physiologischen Gesetze, die von Biologen dem limbischen Gehirn zugeschrieben werden:
Das limbische System ist für jede Logik undurchlässig.
Das limbische Gehirn wirkt wie ein Filter, es hat eine Auswahl- und Erkennungsfunktion.
Jede Information geht zuerst durch das limbische System, das die Information filtert und die Hirnrinde entsprechend dem Filter erregt, der wiederum mit den emotionalen Tönen der Information verbunden ist (Interesse, Sicherheit, Vergnügen, Motivation…).
Emotionen, die durch Reize ausgelöst werden, die auf das limbische System einwirken, werden nicht von der Hirnrinde gesteuert.

Angst zum Beispiel verschwindet nicht durch logisches Denken. Das limbische Gehirn hat eine gewisse Autonomie gegenüber der Großhirnrinde. Es kann jegliche Reaktivität der kortikalen Bereiche blockieren und unangenehme Informationen betäuben, sodass sie die Großhirnrinde nicht erreichen. Es kann aber auch bestimmte Bereiche der Großhirnrinde stimulieren.
Die Kommunikation ist also unidirektional.

Zunächst registriert das limbische System die erlebte Handlung. Diese wird zu einer Überlegung, die dann einer Handlung unterzogen wird: Das menschliche Gehirn kann Probleme lösen, indem es neue Lösungen ausprobiert. Auf biologischer Ebene entspricht dies der koordinierten Funktionsweise von Großhirnrinde und limbischem System.
Es speichert alle Erinnerungen und spielt damit eine wesentliche Rolle im Langzeitgedächtnis, das die Aufnahme und Speicherung von Informationen in Abhängigkeit von emotionalen Tonlagen ermöglicht. Da das Gedächtnis die Bildung von Automatismen fördert, wird es neue Bedürfnisse hervorrufen, die folglich nicht mehr instinktiv, sondern soziokulturell bedingt sind.
Obwohl das limbische System hauptsächlich mit Trieben und Emotionen verbunden ist, spielt es auch eine kognitive Rolle:
Es produziert, verarbeitet und lernt durch Bilder.

Die Großhirnrinde
Die Großhirnrinde (der Kortex) ist bei einigen Reptilien nur in Ansätzen vorhanden, bei Säugetieren ist sie weiter entwickelt und je höher man in der Tierwelt aufsteigt, desto weiter erstreckt sie sich über die beiden primären Gehirne. Bei einigen Säugetieren verläuft die Entwicklung des Kortex nach hinten und umhüllt das limbische System mit einer dicken Schicht komplex verzweigter Neuronen.

Was beim Menschen anders ist, ist die Ausdehnung des Neokortex und der mit ihm verbundenen Strukturen.
Das Gehirn weist eine Plastizität und Flexibilität auf, die den archaischen Strukturen unbekannt ist.
Dieser neue Kortex ist im Vergleich zu den beiden anderen Strukturen keine Maschine mehr.

Wenn er stimuliert wird, reagiert er möglicherweise nicht oder auf unvorhergesehene, originelle und kreative Weise auf ein Problem, das ihm von seiner Umwelt gestellt wird. Es kommt vor, dass er auf denselben Reiz unterschiedlich reagiert. Indem er sich seiner Automatismen und Impulse bewusst wird, ist er imstande, sich durch seine imaginäre Funktion davon zu befreien.
Denn mit der Zunahme der neuronalen Verbindungen in der Großhirnrinde geht auch eine Zunahme der Möglichkeiten zur Aufnahme von Informationen einher.

Bei der Spezies Mensch wächst sie in den orbitofrontalen Regionen, die die Assoziation von erinnerten Elementen ermöglichen, erheblich. Der Mensch kann diese gespeicherten Elemente anders neu kombinieren, als sie von der Umwelt vorgegeben wurden; das Gehirn kann dann neue Strukturen schaffen, “imaginäre Strukturen” (H. Laborit). Sie steht für das Bewusstsein, die symbolische Fähigkeit (die Fähigkeit, bestimmte Dinge durch andere zu ersetzen) und die Sprache, die Grundlage für abstraktes Denken.

 

EFT ersetzt keine Therapie und keinen Arztbesuch