Fehler beim EFT

EFT ist unglaublich einfach zu erlernen, da es sogar von Kindern schnell angewendet werden kann. Aber um die besten Ergebnisse zu erzielen und es effektiv zu nutzen, sollte man es weiterhin lernen, erforschen und anwenden.

Hier sind die größten Fehler, die Praktiker bei dieser Technik machen:

– Nicht oft genug verwendet!
Obwohl dies offensichtlich erscheint, vergessen wir EFT oft anzuwenden. Der Hauptgrund dafür ist, dass wir es einfach vergessen! Es gibt jedoch auch tiefere Gründe wie Selbstsabotage, Umkehrungen oder Angst vor Veränderungen, die eine Anwendung verhindern können. Hier ist ein kleines Klopfskript, das helfen kann, diese Widerstände zu lösen:

ÜBUNG

Karate-Punkt:
Auch wenn ich das Klopfen nicht so oft wie möglich angewendet habe, akzeptiere ich
mich jetzt tief und vollständig.
Karate-Punkt:
Auch wenn ich mein Leben durchs Tapping erleichtern konnte, entscheide ich mich
jetzt dafür, mich zu entspannen und mir selbst zu vergeben.
Karate-Punkt:
Auch wenn ich mich normalerweise nicht an EFT wende, um meine Probleme zu
lösen, entscheide ich mich dafür, mit der Anwendung zu beginnen. Ich entscheide mich dafür,
einfallsreicher zu werden und mich daran zu erinnern, dieses mächtige Hilfsmittel zu nutzen!
Augenbraue:
Ich habe nicht geklopft.
Augenecke:
Warum nicht?
Unter dem Auge:
Sabotiere ich mich selbst?
Unter der Nase:
Vielleicht…
Unter dem Mund:
Oder vielleicht habe ich es einfach nur vergessen. Vielleicht bin ich es nicht
gewohnt.
Unter dem Arm:
Aber ich kann jetzt anfangen, es anzuwenden.
Scheitelpunkt:
Ich klopfe jetzt!
Augenbraue:
Und es fühlt sich toll an.
Augenecke:
Ich entscheide mich dafür, mich zu erinnern.
Unter dem Auge:
Klopfen!
Unter der Nase:
Ich entscheide mich dafür, diese positive Gewohnheit zu entwickeln.
Unter dem Mund:
Es kann mir sehr helfen.
Schlüsselbein:
Das wird mir das Leben erleichtern.
Unter dem Arm:
Und das ist eine Wahl, die ich treffen möchte.
Scheitelpunkt:
Ich entscheide mich dafür, zu klopfen, wenn ich es am meisten brauche.

Sequenz mehrmals wiederholen oder man konzentriert sich auf alles, was in dieser kurzen Runden passiert ist.

– Nicht spezifisch genug
Man sollte mit globalen Erklärungen beginnen, da diese normalerweise die einfachste Sprache sind und die Dinge voranbringen können.
Aber nach ein oder zwei Sätzen globaler Aussagen ist es wichtig, auf Details einzugehen.

Am besten beginnt man mit “Auch wenn ich im Moment nicht glücklich bin…” und geht dann zu “Auch wenn ich im Moment nicht glücklich bin, weil mein Chef heute unerträglich war…”, um spezifischer zu werden.

– Nicht alle Aspekte des Problems angehen
Es ist wichtig, alle Aspekte des Problems anzugehen, um gute Ergebnisse zu erzielen. Ein Aspekt ist ein spezifischer Teil einer Frage.

  • Hörbarer Aspekt
  • Visueller Aspekt
  • Körperlicher Aspekt
  • Zukünftiger Aspekt
  • Kindheitstrauma
  • Einschränkender Glaube

Wenn man sich die Zeit nimmt, gründlich zu arbeiten, werden die Auswirkungen tiefer und nachhaltiger sein.
Als Beispiel Beginnt mit der Beziehung zu dem Problem oder der Person und klopfen dann darüber, wie der Vater oder die Mutter mit Ihnen gesprochen hat.

– Nicht lange genug klopfen
Es ist ein häufiger Fehler zu denken, dass zwei oder drei Minuten Klopfen ausreichen. Aber meistens ist anhaltendes Klopfen erforderlich, um das Problem richtig zu lösen, sollte man es mindestens 15 Minuten lang durchführen.

– Nicht aufschreiben, woran man arbeitet
Wenn man alleine arbeitet, ist es hilfreich, etwas zum Notieren griffbereit zu haben, um festzuhalten, woran man arbeiten woill, oder um den Fortschritt auf einer Skala von 1 bis 10 zu verfolgen. Am besten schreibt man alles auf, was beim Klopfen passiert und um auf dem richtigen Weg zu bleiben und sein gesamtes Vorgehen zu strukturieren.

EFT ersetzt keine Therapie oder einen Arztbesuch